Startseite
Angebote
Vorstand
Trainer
Mitglieder
Presse
Eigene Veranstaltungen
Termine
Meldungen/Ergebnisse
Bestenlisten
Wasserball
Kontakte
Links
Impressum

Sport-Club Herford • Schwimm- und Wasserballabteilung

DMS J und OWL Masters Lange Strecke


Die Mannschaft links : 2. Platz Jugend D männlich
hinten v.li. n. re.: Marvin Heinovski, Lorenz Menke
vorne v.li. n. re.: Lars Klipker, Alexander Heintz

Am Samstag und Sonntag schwammen 15 Vereine aus dem OWL Bezirk die DMSJ und OWL Masters Meisterschaften der langen Strecken im Ishara in Bielefeld aus. DMSJ bedeutet Deutscher Mannschafts Wettbewerb Schwimmen der Jugend. Dabei gibt es Jahrgangsklassen von Jugend A-D. Angefangen bei Jugend A = Jg. 89/90, B= Jg. 91/92 usw. Geschwommen werden jeweils die 4 x 100m Strecken über die vier Stilarten und dazu 4 x 100m Lagen. Die fünf erreichten Endzeiten werden zu einer Gesamtzeit aufaddiert. Die Mannschaft mit der geringsten Endzeit gewinnt diesen Wettbewerb in ihrer Klasse. Mannschaften mit sehr guten Zeiten können sich für Wettkämpfe auf Landesebene qualifizieren. Vor einigen Jahren wurde die ehemalige Jugend E zu einem Kindgerechten Wettkampf umgewandelt. Dabei wurden die Strecken auf 4x50m reduziert. Da die Staffelwettbewerbe keine ganze Veranstaltung füllen würden und um den Teilnehmer Zeit zum Ausruhen zu gegeben, schwammen die OWL Masters ihre Langen Strecken zwischendurch. Der SC Herford schickte sechs Staffeln und zwei Mastersschwimmer in den Wettkampf. Den Anfang macht Kerstin Klemz, die über 400m Freistil in einer Zeit von 5:17,42 Minuten, als neue OWL Meisterin in ihrer Altersklasse anschlug. Der zweite Schwimmer, Gerd Hamann, bekannt durch den Deutschen Meistertitel in 100m Rücken, wagte sich an die Strecken über 400m Freistil und Lagen. Er beendet beide Strecken nicht nur als OWL Meister, sondern stellte bei beiden Strecken einen neuen OWL Altersklassenrekord auf. Bei den Staffeln schafften es drei Mannschaften im Gesamtklassement unter die ersten Drei. Als Fazit kann man sagen bei der starken Konkurrenz war nicht mehr als das Abschneiden im Mittelfeld, was auch im Endeffekt heraussprang, nicht zu erwarten. Herauszuheben sind dabei die Mannschaften der Jugend D weiblich und männlich sowie die Jugend E mixed mit Plätzen unter den ersten Drei.