Startseite
Angebote
Vorstand
Trainer
Mitglieder
Presse
Eigene Veranstaltungen
Termine
Meldungen/Ergebnisse
Bestenlisten
Wasserball
Kontakte
Links
Impressum

Sport-Club Herford • Schwimm- und Wasserballabteilung

Wiedenbrück / Bielefeld


in Wiedenbrück v.li. nach re. Hendrik Schmidt, Marvin Heinovski, Sarah Klipker,
Julian Heinovski, Katrin Stranghöner und sebastian Tielker

Die Schwimmmannschaft tanzte am Wochenende gleich auf zwei Hochzeiten. Zum ersten am Samstag in Wiedenbrück zum Dreikampf, Sonntag mehr für die langen Strecken in Bielefeld zum Herbstpokal. In Wiedenbrück beim Dreikampf durfte man sich aus den 200m Brust, Freistil und Rücken zwei Strecken auswählen. Die 200m Lagenstrecke wurde gesetzt. Die SC Schwimmer traten als Pokalverteidiger an. Dieses Jahr war die Konkurrenz noch größer als in den Jahren zuvor, was dazu beitrug, daß der Pokal sehr hart umkämpft war. In den Mehrkampfergebnissen taten sich vor allem Sarah Menke 1995, Cinja Fichtner 1993, Sarah Klipker1992, Lorenz Menke1995 und Sebastian Tielker hervor, die ihre Einsätze durch die Bank gewinnen konnten. Aus diesen Sportlern muss man Sebastian Tielker besonders hervorheben, der sich im Moment in einer bestechenden Form befindet und scheinbar seine Rennen nach Belieben beherrscht, und seine Konkurrenz in Grund und Boden schwimmt. Nach einem schönen und spannenden Wettkampf erreichten die SC Sportler einen hervorragenden dritten Platz in der Gesamtwertung und die Devise für nächste Jahr muss lauten wir holen uns den Pokal zurück. War am Samstag eher die mannschaftliche Geschlossenheit gefragt, so lautete es am Sonntag die Parole Punkte sammeln für den Jahrespokal. Beim Herbstpokal der Wasserfreunde Bielefeld konnte man die 100/200m aber vor allen Dingen die 400m Lagen schwimmen. Da der Sport-Club Herford am Ende des Schwimmjahres für jeden einen Pokal auslobt, der seinem Jahrgang entsprechend eine bestimmte Anzahl von LEN-Punkten erschwommen hat, gab es noch einige Schwimmer die diese Strecke hinter sich bringen wollten. Bei der LEN- Tabelle ist die jeweilige Weltmeisterzeit mit 1000 Punkten belegt, und nach einer Formel werden den Zeiten dem entsprechend Punkte entgegengestellt. Am positivsten fielen dabei Cinja Fichtner1992 und Lorenz Menke auf. Chancen in der Mannschaftswertung auf den vorderen Plätzen aufzutauchen, blieb den Schwimmern schon deshalb verwehrt, da am ersten Tag keiner in das Wettkampfgeschehen eingreifen konnte.