Startseite
Angebote
Vorstand
Trainer
Mitglieder
Presse
Eigene Veranstaltungen
Termine
Meldungen/Ergebnisse
Bestenlisten
Wasserball
Kontakte
Links
Impressum

Sport-Club Herford • Schwimm- und Wasserballabteilung

OWL – Meisterschaft

OWL – Meisterschaft auf der 50m Bahn im Freibad äIm Kleinen Felde“am 13. und 14. Juli 2013 So erfolgreich waren die Schwimm-Teams aus dem Kreis Herford schon lange nicht mehr. Allein 98 Medaillengewinne konnten die Sportlerinnen und Sportler von der TG Ennigloh, der TG Herford und vom SC Herford bei der "Ostwestfalen-Meisterschaft 2013 auf der 50m Bahn" für sich verbuchen, davon 27 Mal Gold, 41 Mal Silber und 30 Mal Bronze. Nun schon zum 4. Mal in Folge nutzte die Schwimmelite aus Ostwestfalen-Lippe die hervorragenden Möglichkeiten des Freibades äIm Kleinen Felde“ in Herford zum internen Leistungsvergleich und zur Kürung ihrer Meister und Platzierten. Zusammen mit den Stadtwerken hatte der SC Herford wiederum organisatorisch für den Schwimmverband Ostwestfalen-Lippe eine hervorragende Leistung vollbracht. Bei recht guten Wetterverhältnissen zeigten die jugendlichen Schwimmerinnen und Schwimmer zum Abschluss der Sommersaison das Ergebnis ihrer intensiven Trainingsarbeit in den letzten Monaten. Auf den 8 Bahnen des 50 m Beckens konnten die von den 26 teilnehmenden Vereinen für die 340 Sportler gemeldeten Vorkampfzeiten durchweg bestätigt und zum großen Teil sogar verbessert werden. Insgesamt gingen die Sportler 1215 Mal an den Start in das Becken mit den schmucken blauen Wellenkillerleinen. Hinzu kamen 31 Staffelstarts. Wie schon im Vorbericht zu der Meisterschaft in dieser Zeitung vermutet, stellten die derzeitigen Spitzenteams vom Paderborner SV und von den Wasserfreunden Bielefeld ihr schwimmsportliches Potential heraus. Ganz stark präsentierten sich aber auch die Wettkämpferinnen und Wettkämpfer von der Ahlener SG und vom SC Steinhagen-Amshausen. In dieser illustren Umgebung brauchten sich die heimischen Mädchen und Jungen aber nicht zu verstecken. Die Sportlerinnen und Sportler von der TG Ennigloh, der TG Herford und vom Ausrichter SC Herford mischten ganz vorne tüchtig mit. In den Einzelwertungen errangen Wettkämpfer vom SCH 8 Gold-, 21 Silber- und 15 Bronzemedaillen, 12 Gold-, 13 Silber- und 8 Bronzemedaillen gingen an das Team aus Ennigloh, die TGHler holten 7 Gold-, 7 Silber- und 7 Bronzemedaillen. Hinzu kamen beim SCH, der alle 6 Staffelwettbewerbe besetzt hatte, jeweils 3 Silber- und Bronzemedaillen. Zum Erfolg des SCH trug entscheidend Anna Vahldiek (Jahrgang 1998) bei, die 3 Rennen für sich entscheiden konnte und zudem einmal den 2. Platz belegte. Sie bestach erneut durch ihre Leistungen im Brustschwimmen. Damit gewann sie über 100 m in der Zeit von 01:17,64 Minuten und über 200 m in der Zeit 02:51,12 auch in der offenen Wertung und fügte über 50 m in 00:35,77 noch einen 2. Platz hinzu. Niklas Möller (Jg.1998) bewies abermals seine Vielseitigkeit, entschied 2 Rennen für sich und belegte zudem 2 zweite Plätze und einen 3. Platz. Nele Sophie Reinke (Jg.2001) krönte ihre Leistung mit einem OWL-Titel, 5 Vize-Meisterschaften und einem 3. Platz. Ganz bravorös auch Lorenz Menke (Jg. 1995), der in seiner Altersklasse 1994/95 2 Mal Silber und einmal Bronze erschwamm und damit auch das gleiche Ergebnis in der offenen Klasse erreichte. Trotz aller Bemühungen langte es für Benja Vahldiek (Jg. 2000) zu keinem Titel. Die Konkurrentin vom 1. Paderborner SV war einfach zu stark und Benja musste sich mit 4 Vizemeisterschaften und 2 dritten Plätzen zufrieden geben. Den Medaillenerfolg vervollständigten Alina Lüdemann (Jg.1999) mit jeweils einem 2. und einem 3. Platz, Daniel Matis (Jg. 2002), Jonas Koch (Jg. 2000) und Erik Preuß (Jg. 1997) mit jeweils einmal Bronze. Besonders stolz war man beim SCH aber über die Staffelerfolge. Mit den Schwimmern Niklas Möller, Alexander Heintz, Erik Preuß und Lorenz Menke erkämpfte man sich in der offenen Wertung über 4 x 200 m Freistil und über 4 x 100 m Freistil jeweils den 2. Platz, über 4 x 100 m Lagen gab es Platz 3. Dem standen die jungen Damen Anna Vahldiek, Alina Lüdemann, Vanessa Heidbrink und Benja Vahldiek in keiner Weise nach, Vizemeisterinnen über 4 x 200 m Freistil und 3. Plätze über 4 x 100 m Lagen und 4 x 100m Freistil lautet ihr Erfolgsergebnis. Bei der TGH bewiesen die bekannten Asse erneut ihre Klasse. Henrik Terholsen (Jg.1995) konnte sich in seiner Altersklasse 1994/95 2 Mal mit Gold und einmal mit Bronze auszeichnen lassen. Als Spezialist im Brustschwimmen sind besonders seine Plätze in der offenen Wertung herauszustellen: Ostwestfalenmeister über 200 m Brust in 02:33,60 Minuten, 2. Platz über 100 m Brust in 01:08,74 Minuten und 3. Platz über 50 m Brust in 00:31,48. Jens Kittan (Jg. 1998) erschwamm sich eine Goldmedaille, 3 Silbermedaillen und eine Bronzemedaille. Katharina Terholsen (Jg. 2002) startete erstmals in das offizielle Meisterschaftsprogramm und krönte ihre Leistung mit 3 ersten und 2 zweiten Plätzen. Zum Medaillenerfolg trug weiter Joel Schaffrin (Jg. 2002) bei. Er erkämpfte sich eine Silbermedaille und 3 Bronzemedaillen. Auch Simon Kirchner (Jg. 1997) war mit einem 3. Platz Medaillengewinner. Timo Pohlmann (Jg. 2002) von der TGE heißt das erstmals bei der offiziellen OWL-Meisterschaft an den Start gegangene Schwimmtalent. Seine sieben Starts beendete er mit 6 Meistertiteln und nur einmal musste er sich mit Platz 2 begnügen. Die Erfolgsbilanz von Jan Kaltschmidt (Jg. 1999) weist 2 OWL-Titel und 2 zweite Plätze auf. Ebenfalls 2 erste Plätze kann Kim Diestelhorst (Jg. 1997) vorweisen; hinzu kommt eine Bronzemedaille. Auch Bruder Finn (Jg. 2001) erschwamm sich einen Meistertitel und wurde zudem 2 Mal Silbermedaillengewinner. Die gleiche Erfolgsbilanz kann Bennet Fleer (Jg. 1999) vorweisen: einmal Gold und 2-Mal Silber. Immer knapp am Sieg vorbei, trotzdem ist das Ergebnis von Lara Pohlmann (Jg. 1999) imposant: 3 Silbermedaillen und 2-Mal Bronze. Dem steht Merle Diestelhorst (Jg. 1999) mit 2 Silber- und 2 Bronzemedaillen kaum etwas nach. Mit dem Gewinn einer Silbermedaille trug auch Lisa Steinbrück (Jg. 2000) zur Erfolgsbilanz der TGE bei. Dies schafften zudem Peer Niklas Steinhard (Jg. 2002) und Luise Kagerer (Jg. 1998) mit ihren Bronzeplätzen.