Startseite
Angebote
Vorstand
Trainer
Mitglieder
Presse
Eigene Veranstaltungen
Termine
Meldungen/Ergebnisse
Bestenlisten
Wasserball
Kontakte
Links
Impressum

Sport-Club Herford • Schwimm- und Wasserballabteilung

Gorzow

Schwimmer des SC Herford erfolgreich wie nie in Gorzow Wie schon in den vergangenen Jahren reiste auch in diesem Jahr eine Mannschaft des SC Herford in die Partnerstadt Gorzow – ehemals Landsberg an der Warthe. Erstmalig organisierte Trainerin Anke Heintz im Anschluss ein mehrtägiges Trainingslager, um die im polnischen Leistungsstützpunkt optimalen Möglichkeiten zu nutzen. Bei dem Cup, den der Stadtpräsident von Gorzow ausgeschrieben hat, präsentierten sich die 17 Schwimmer in bestechender Form. Selbst die Konkurrenz – insbesondere von den Schwimmschulen aus Minsk in Weißrussland und dem veranstaltenden Club MKP "Slowianka" Gorzow - mit ihren hauptamtlichen Trainern und mindestens 2 Trainingseinheiten pro Tag waren von der Stärke der Herforder angenehm überrascht. Insgesamt wurden 5 Gold-, 6 Silber-, 3 Bronzemedaillen und insgesamt 78% Bestzeiten erschwommen. Sehr erfreulich ist auch die Tatsache, dass sich alle Schwimmer nicht nur auf ihren Paradestrecken, sondern auch auf teilweise "ungeliebten" Disziplinen deutlich steigerten. Fleißigste Medaillensammlerin war wieder einmal die 13jährige Benja Vahldiek. Bei 6 ihrer 7 Starts stand sie 4mal auf dem Gold- und 2mal auf dem Silberplatz. Besonders hervorzuheben ist hier ihre Leistung über 100 m Brust. Mit einer Zeit von 01:17,97 schwamm sie sich auf Rang 5 der aktuellen NRW-Bestenliste ihres Jahrgangs. Ihre Schwester Anna (Jahrgang 1998) glänzte vor allem über die 200 m Brust. Auf dieser "langen" Bruststrecke verbesserte sich Anna um knapp 7 Sekunden und schlug als drittschnellste Schwimmerin der Veranstaltung in 02:43,49 an. Momentan bedeutete dieses auch die Qualifikation für die "offenen" Deutschen Meisterschaften und Platz 2 der aktuellen NRW-Bestenliste ihres Jahrgangs. Auch ihre Zeit über die 100 m Brust von 01:15,88 lässt Schwimmer und Trainer auf erfolgreiche NRW-Meisterschaften in knapp 3 Wochen hoffen. Insgesamt wurde Anna mit 2 Silber- und einer Bronzemedaille ausgezeichnet. Auch Katharina Terholsen (Jahrgang 2002), das Küken der Medaillensammler, stand den beiden Schwestern in nichts nach. Sie hatte bereits am ersten Tag einen kompletten Medaillensatz erschwommen. Hier ist insbesondere der Sieg über die 200 m Freistil hervorzuheben. Sie verbesserte ihre vor den Sommerferien geschwommene Bestzeit um ganze 16 Sekunden. Hier hat sich nach Meinung von Anke Heintz insbesondere die intensive Technikarbeit der letzten Wochen bezahlt gemacht. Katharina konnte am Ende mit 1mal Gold, 2mal Silber und 1 mal Bronze in das am Montag beginnende Trainingslager starten. Aber nicht nur die Medaillengewinner überzeugten auch den mitgereisten sportlichen Leiter Kai Seehaus und den SCH-Vereinsvorsitzenden Jürgen Brocks. Einige Schwimmer hatten aufgrund der Altersklassenzusammensetzung Pech und hätten in ihren Jahrgängen definitiv ganz vorne mitgehalten. Ganz besonders schwierig war es für die "kleinen" Jungs (Jahrgang 2003). Tristan Ellerbrock, Leon Golfinger und Jannik Hartmann nahmen erstmals die lange Fahrt in Kauf. Gerade beim ersten Start machten sich die Nervosität und die Anstrengungen des Anreisetages bemerkbar. Bei 12 ihrer 18 Starts verbesserten sie aber trotzdem ihre vorherigen Leistungen und bildeten ein starkes Gespann gegen die ältere Konkurrenz. Sehr erfreulich ist auch die Entwicklung von Marleen Albsmeier und Franziska Lüdemann aus dem Jahrgang 2002. Durch ihre nun in Polen erreichten Leistungen haben sie sich die Teilnahme an den OWL-Meisterschaften im Dezember gesichert und können nun hochmotiviert in die anstehende Vorbereitung gehen. Das 2001er Duo bei den Mädchen – Lidija Bosic und Nele Reinke – imponierte insbesondere durch ihre Leistungen über die 200 m Brust. Lidija und Nele steigerten sich hier um jeweils 5 Sekunden auf 03:27,22 bzw. 03:15,15. Über diese Strecke erschwamm sich Nele einen beachtlichen 8. Platz, wobei man berücksichtigen muss, dass sie mit dem älteren Jahrgang 2000 zusammengewertet wurde. Immer stärker präsentieren sich auch Jonas Koch und Davis Reimche (beide Jahrgang 2000). So pulverisierte Jonas über 100 und 200 m Freistil seine alten Bestzeiten auf 01:05,73 bzw. 02:32,22. Auch Davis gelang dieses über die längere Freistilstrecke und steigerte sich um 16 Sekunden. Bei den jungen Damen gingen Ruzica Bosic (Jahrgang 1998) und Alina Lüdemann (Jahrgang 1999) mehrfach an den Start. Sie trugen mit jeweils 4 absoluten Bestleistungen zu dem tadellosen Ergebnis SC-Schwimmer bei. Last but not least konnten auch Erik Preuß (Jahrgang 1997), Alexander Heintz und Lorenz Menke (beide Jahrgang 1995) bei ihren Starts überzeugen. Erik überraschte alle Verantwortlichen insbesondere mit seiner Zeit von 01:13,96 über die 100 m Rücken, die er erstmalig in einem Wettkampf bestritt. Lorenz hingegen nähert sich über 200 m Freistil immer mehr der 2-Minuten-Grenze. Er verbesserte sich um 00,69 Sekunden und schlug in 02:01,60 an. Auch über die 100m Freistil erzielte er eine Topleistung in 00:54,18 und startet somit gut vorbereitet in die NRW-Meisterschaften am 2. Novemberwochenende. Sein Vereinskollege Alexander Heintz konnte sich auch über die 100 Freistil in 00:58,38 eine Zeit deutlich unter der 60 Sekunden-Grenze – im letzten Jahr hatte er dieses Ziel noch verfehlt - erschwimmen. Besonders erfreulich ist neben den sportlichen Erfolgen insbesondere der Zusammenhalt der Mannschaft. So stand bei fast allen Starts – sofern es nicht mit dem eigenen Wettkampf kollidierte – die gesamte Mannschaft am Beckenrand und feuerte lautstark die startenden Mannschaftsmitglieder an. Im anschließenden Trainingslager wurde nicht nur das schwimmerische Können sondern auch das Zusammengehörigkeitsgefühl gefördert und sowohl die jungen als auch die neuen Mannschaftsmitglieder wurden perfekt integriert. Am Rückreisetag stand dann neben dem obligatorischen Besuch bei einer bekannten Fast-Food-Kette auch die Besichtigung der Gedenkstätte Seelower Höhen auf dem Programm. So kehrte dann am Donnerstagabend eine müde aber fröhliche Mannschaft nach Herford zurück.