Startseite
Angebote
Vorstand
Trainer
Mitglieder
Presse
Eigene Veranstaltungen
Termine
Meldungen/Ergebnisse
Bestenlisten
Wasserball
Kontakte
Links
Impressum

Sport-Club Herford • Schwimm- und Wasserballabteilung

Bezirkskurzbahn-Meisterschaften in Lübbecke

Rekordfestival der SC-Schwimmer bei den Bezirkskurzbahn-Meisterschaften im Schwimmen in Lübbecke

3 Altersklassen-Bezirks-, 15 Altersklassen-Vereinsrekorde, 65 Medaillen bei 106 Meldungen 21 Aktive des SC Herford machten am vergangenen Wochenende den letzten Wettkampf 2016 zu einem absoluten Höhepunkt des Schwimmjahres 2016. Für Stimmung und gute Laune sorgten von Beginn an die guten Zeiten und Platzierungen der SCHler. Sportliche Höhepunkte waren sowohl die 3 Alterklassen-Bezirksrekorde der erst 11jährigen Charlotte Oesterreich, als auch die 15 geknackten Altersklassen-Vereinsrekorde durch Simon Reinke (Jahrgang 2006 – 1mal), Charlotte Oesterreich (Jahrgang 2005 – 3mal), Isabel Krawinkel (Jahrgang 2004 – 2mal), Tristan Ellerbrock (Jahrgang 2003 – 6mal) und Anna Vahldiek (Jahrgang 1998 – 3mal). Einen glatten Bezirksrekordhattrick schaffte Charlotte in ihrer Paradedisziplin, den Rückenstrecken. Über 100 m Rücken steigerte sie in einem fast perfekten Rennen ihre eigene, erst vor 3 Wochen geschwommene Bestmarke um 64 Hundertstel auf 01:14,92. Gerade auf der 200 m Strecke machte sich die enorme technische Verbesserung, seit ihrem Wechsel nach Herford, insbesondere im Wendenbereich, bemerkbar. Bei einer Angangszeit von 01:20,50 konnte sie das Tempo auf der 2. Teilstrecke halten und setzte eine neue Bestmarke bei 02:41,07. Mit dieser Zeit rangiert sie momentan auf Platz 18 der aktuellen deutschen Bestenliste des Jahrgangs 2005. Über die 50 m Rücken steigerte sie den Rekord ihrer Vereinskameradin Isabel Krawinkel aus dem Vorjahr auf 00:35,54. Charlotte ging außerdem noch über 50, 100, 200 Freistil und 100, 200 Lagen an den Start und sicherte sich insgesamt 7 Titel und 1 Vizemeisterschaft. Ein traumhaftes Wettkampfwochenende erwischte Tristan Ellerbrock (Jahrgang 2003) mit seinen 6 Vereinsrekorden. Für ihn persönlich war das 100 m Freistilrennen das herausragendste Ereignis der Meisterschaften. Erstmals unterbot er in 00:59,60 bei einem offiziellen Einzelrennen die eine Minute-Schallmauer und freute sich ungemein, denn äJetzt muss unsere Trainerin, Anke Heintz, ihr Versprechen einlösen und die ganze Mannschaft zu McDonalds einladen“. Dabei waren die Vorzeichen für dieses Rennen eher schlecht, da er aufgrund seiner Vorleistungen nicht im schnellsten Lauf seines Jahrgangs an den Start ging. Nicht weniger beeindruckend waren seine Leistungen über 50 (00:27,56) und 200 m Freistil (02:09,82), mit denen er sich an die Spitze der Vereinsbestenlisten setzte. Über die 100 (01:17,66) und 200 m Brust verbesserte er die Zeiten des ehemaligen SC-Schwimmers Christian Masurenko aus dem Dezember 1981. Seinen 6. Glanzpunkt setzte er über seine Nebenstrecke 50 m Rücken in 00:32,18. Trotz seinen absoluten Topleistungen konnte Tristan – aufgrund der enormen Stärke des Jahrgangs 2003 im Bezirk OWL – leider keinen Titel mit nach Hause nehmen. Trotz des etwas eingeschränkten Trainingspensums konnte auch Anna Vahldiek (Jahrgang 1998) ihre Glanzpunkte setzen. Über 50 Schmetterling (00;30,74), 50 Brust (00:34,62) und 200 Lagen (02:29,30) konnte das älteste Mannschaftsmitglied Akzente setzen und auch sie trug sich in die Bestenlisten ein. Weitere Rekorde schwammen Isabel Krawinkel (Jahrgang 2004) über 50 m Freistil (00:29,64), 50 m Rücken (00:34,11) und Simon Reinke 400 m Freistil (05:41,96). Aber nicht nur Rekorde standen in diesem Wochenende im Mittelpunkt, schließlich wurden auch noch Titelkämpfe ausgetragen. Als eifrigste Titelsammlerin erwies sich einmal mehr Nele Sophie Reinke (Jahrgang 2001). Sie stand nach jedem ihrer 8 Starts auf dem obersten Podest und krönte ihre Leistungen mit einer absoluten Bestzeit in 00:34,60 über 50 m Brust, mit der sie in der aktuellen deutschen Bestenliste ihres Jahrgangs momentan auf Platz 21 geführt werden dürfte. Dieses bedeutete den 2. Platz in der äoffenen“ Wertung des Bezirks. Auch Isabel Krawinkel, die in den letzten Wochen aufgrund einer Verletzung nur wenig trainieren konnte, trug kräftig zu den 65 Medaillen des SC Herford bei. 4 Gold- (100 Lagen, 50 Rücken, 50 und 100 Freistil), 3 Silber- (100 und 200 Rücken, 200 Freistil) und 1 Bronzemedaille (200 Lagen) stellen eine beträchtliche Ausbeute dar. Katharina Terholsen bewies wieder einmal, dass die 100 (01:10,89) und 200 Meter (02:39,10) im Schmetterlingsschwimmen ihre favorisierten Strecken sind. Hier wurde sie, neben den 200 m Brust, an die oberste Stelle des Klassements gesetzt. Mit 3 Silber- und 1 Bronzemedaille komplettierte sie ihre Sammlung und auch sie kam mit einer schweren Tasche nach Hause. Weitere Titelträger sind Benja Vahldiek (100 Lagen) und Jan Dittmar (200 m Lagen), der sich erstmals äOWL-Meister“ nennen darf. Nach seinen anderen Starts wurde er noch mit 1 x Silber und 5 x Bronze ausgezeichnet. Die restlichen Medaillen erschwammen Leon Bäcker (3. Platz 200 Schmetterling), Julienne Fleer (Silber 100 Rücken, Bronze 100 Lagen und 200 Freistil), Jonas Koch (Bronze 50 Schmetterling), Sarah Leubner (Bronze 50 Brust), Nina Loos (Bronze 50 und 100 Schmetterling) und Julia Schmidt (Bronze 50 Schmetterling). Besonders stolz waren die anwesenden Trainer Anke Heintz, Kai Seehaus und Michael Vahldiek auf die äBabys“. Der Jahrgang 2006 darf aufgrund der Jugendschutzbestimmungen des Deutschen Schwimmverbandes in diesem Jahr erstmals auf Bezirksebene an den Start gehen. Hier müssen sie ihre Vielseitigkeit und Ausdauer unter Beweis stellen, indem sie über die 200 Lagen und 400 Freistil ins Wasser gehen. Für die Herforder fühlten sich Simon Reinke, Roxana Pomin, Lara Stratmann und Theresa Terholsen dieser Aufgabe gewachsen. Bei diesem sogenannten äZweikampf“ werden die geschwommen Zeiten in Punkte umgerechnet und zusammenaddiert. Für Simon Reinke entwickelte sich dieser Wettkampf fast zu einem äAlleingang“. Über 200 m Lagen lag er fast 20 und über 400 Freistil über 23 Sekunden vor seinem nächsten Konkurrenten und gewann seine Wertung überlegen. Bei den Mädchen – mit insgesamt 24 Teilnehmerinnen – war das Wettkampf etwas enger und spannender. Für die Herforder konnten sich aber die 2 Nachwuchsschwimmerinnen Roxana Pomin und Lara Stratmann auf dem Siegerpodest platzieren. Roxana und Lara konnten im Freistilrennen ihre Platzierungen aus den 200 Lagen bestätigen und belegten in der Endabrechnung die Plätze 1 und 3, Vereinskameradin Theresa Terholsen, durch eine Erkältung etwas angeschlagen, konnte ihre Platzierung der Lagenstrecke leider nicht halten, wurde trotzdem als 8. im Zweikampf ausgezeichnet. Am Ende des Jahres zieht Schwimmwartin Anke Heintz eine überaus positive Bilanz und freut sich insbesondere über die enormen Verbesserungen gegenüber dem Vorjahr. äAuf dieser Entwicklung können wir aufbauen und freuen uns schon auf die Aufgaben für 2017.“